Den Immobilienmarkt im Blick
< Wohnungen in Weißensee

Marktanalysen der DIA als Datengrundlage für Fachartikel

Die Leipziger Volkszeitung (LVZ) berichtete am 14.03.2013 in der Ratgeberrubrik Bauen und Wohnen über die Bedarfslücke im Leipziger Wohnungsmarkt. Zu diesem Zweck wurde die ausführliche Marktanalyse der DIA über Leipzig herangezogen.

Immobilien in Leipzig

Bis zu 4/5 aller Wohnungen im Leipziger Immobilienmarkt sind der Analyse zufolge nicht bewohnbar, weil der Sanierungsrückstau zu hoch ist. Diese Wohnungen gelten als nicht "marktaktiv". Insofern geben die eigenen Statistiken der Stadt Leipzig über Wohnungsleerstände eine verzerrtes Bild der Realität wieder, da in den Leerstands-Quoten auch nicht bewohnbare - also nicht vermietbare - Wohnungen eingerechnet werden.

Insbesondere die steigende Nachfrage nach Wohnungen lässt die Preise anziehen, so die LVZ am Wochenende in ihrer Online-Ausgabe. Durch den seit mehreren Jahren andauernden Einwohnergewinn, den Trend zur Verkleinerung von Haushalten und einem gestiegenen Wohnflächenbedarf pro Kopf steigt  die Nachfrage nach neuen Wohnungen in Leipzig. Gleichzeitig kann die Immobilienwirtschaft jedoch nicht mit dem Bau neuer Wohnungen mithalten. Hierbei handelt es sich um ein volkswirtschaftliches Phänomen, beidem durch steigende Nachfrage und fast unverändertem Angebot die Preise steigen. In einem solchen Prozess machen sich Anstiege zunächst bei Eigentumswohnungen bemerkbar, da Anleger für die Zukunft höhere Mieten erwarten. Dem nachgelagert ist der Anstieg der Mieten bei Neuvermietungen und schließlich die Anpassung in bestehenden Mietverträgen.

In der durch niedrige Zinsen geprägten Post-Kriesen-Zeit stellen Investitionen in Sachwerte, z.B. in Eigentumswohnungen, Häuser sowie Denkmalimmobilien eine Lukrative Geldanlage dar, so die LVZ

Deutsche Immobilien Agentur

Über die Autoren

Bei der Deutschen Immobilien Agentur (DIA) haben sich Experten für Kapitalanlagen im Immobilienmarkt zusammengefunden. Die DIA hat ihren Sitz in Berlin.